1. Internationales Hans Kock Symposium

Fotos

Schlusstag 19.06.

18. Juni

17. Juni

16. Juni

15. Juni

13. Juni

12. Juni

10. Juni

Eröffnung 9. Juni

 Come-together-Treff am 8. Juni

Tickernachrichten zum Symposium

Abschied mit Tränen

Sa 20 Jun

Die Chinesen mussten schon in aller Herrgottsfrühe zur Art Basel los. Sie haben noch ein volles Programm (Venedig), das Teil ihres Studiums ist. Die SpanierInnen starten um 11 Uhr ab Seekamp. "The mamas and the papas" werden ein letztes Mal umarmt, Abschiedsgeschenke verteilt. Wir bleiben in Kontakt. Ganz bestimmt mit Jörg Plickat, der ja jetzt weiß, wo er seine Ideen vom Austausch der Kunst und Kulturen verwirklichen kann. gs

Schlussakt

Fr 19 Jun

Heute ist nun der letzte Symposiumtag. Ein bisschen muss wohl noch aufgeräumt werden. Überall liegt Werkzeug und Material. Es soll ja ordentlich für den Empfang aussehen, ab 17.30 treffen die Gäste ein. Danksagungen in alle Richtungen - mit teils belegter Stimme. Bekannte Jazz- und Blues-Melodien ziehen in den  milden Sommerabend. Das Rainer-Hansen-Trio bringt die Gäste sogar zum Tanzen. Das Buffet wird restlos leergeräumt. gs

Kunst als einendes Band

Freitag, 19. Juni

"Hans Kock, hinterließ in seinem Vermächtnis [...] eine Begegnungsstätte der Künste. Wobei in seinem Sinne der Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft, verschienartiger Nationen und Kulturen wohl eine ganz besondere Bedeutung zukommen sollte [...]. Kultur und Kunst, die sich gegenseitig bedingen, als weltumspannendes, übernationales, die Menschen verbindendes und einendes Band." (aus Wolfgang Brammens Leserbrief). gs



Vernissage

Donnerstag, 18. Juni

Klein, aber fein ist die Besuchergruppe, die sich durchs regenfeuchte Gras zu den Aufstellorten der fertigen Kunstobjekte führen lässt. Kurze Erklärungen durch ihre jungen Schöpfer, andächtig umgeben vom Halbrund der Zuhörer. Die Szenerie hat etwas Einnehmendes, etwas Anrührendes an sich. Heranwachsende, sich entwickelnde, mitunter noch sympathisch aufgeregte Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Arbeiten. Dann noch ein Foto mit den "Gasteltern" vor ihren Werken. Petrus will das schöne Bild auch nicht trüben und hält derweil seine Regenschleusen dicht.  wb

PR-Tag

16. Juni

Heute ist Presse-Tag. Die "Kieler Nachrichten" und die "SH-Landeszeitung" beehren das Symposium mit ihrem Besuch. Verantwortliche und Ausführende der Veranstaltung beantworten mit Verve und Geduld alle Fragen. Fotoapparate klicken, es wird mitgeschrieben. Die angehenden Künstlerinnen und Künstler stehen Rede und Antwort, er klären und erläutern, Englisch-Konversation ist angesagt, Beistand gibt's vom professoralen Begleitpersonal. Zum Abschluss dann noch ein tolles Essen, hergerichtet von den Damen der Bürgerinitiative. Mal schauen, was die Zeitungen darüber bringen. wb



Schlussspurt

Di 16 Jun

Gerade war Halbzeit und nun sind die Workshop-TeilnehmerInnen schon auf der Schlussgeraden. Denn Donnerstag sollen die fertigen Objekte im Skulpturenpark aufgestellt werden, Freitag ist die Abschluss-Präsentation ab 17.30 Uhr. Mit Live-Musik und Homemade-Buffet.

Der Park ist im übrigen ja bekanntlich (?) immer offen: Apr.-Sept. 8-22 Uhr und Okt.-März 10-16 Uhr. gs

 

Tolle Workshop-Fotos auf der Website von Professor Miguel Monita

Und weiter geht's

Montag, 15 Juni

Nach zwei Ruhetagen - einer regenbedingt, der andere zur Erkundung von "Sailing City Kiel" - herrscht heute wieder reges Treiben auf Seekamp. Die Objekte der jungen Künstlerinnen und Künstler nehmen sichtbar Gestalt und Form an. Die Stimmung ist ausgezeichnet bis ausgelassen. Willkommene Unterbrechung durch nachmittägliches Kuchen- und Kaffeezeremoniell, dann eilt alles wieder an seinen Schaffensplatz im Gelände zurück. Später ist noch ein Segeltörn auf der Förde vorgesehen, Start in Strande. Hoffentlich wird uns keiner seekrank ...  wb

Kiel kennenlernen

So 14 Jun

"Am Sonntag darfst du keine Arbeit tun". Müßig sind unser Symposium-TeilnehmerInnen trotzdem nicht. Sie gucken sich heute Kiel an. Los geht's vom Fähranleger im Olympiazentrum Schilksee rüber nach Laboe und weiter in die Innenstadt rein. Auch dort erwartet sie Kunst: Die Stadt hat im Laufe der Jahre viele, viele Kunstwerke erworben und im öffentlichen Raum aufgestellt. Oder sie setzen sich einfach in den Blauen Engel und schauen sich die Dreifeldzugklappbrücke an. gs



Kunst gucken in Büdelsdorf

Sa 13 Jun

Heute ist Regen in Kiel angesagt. Und so passt es ganz gut, dass die Teilnehmer des Symposiums sowieso geplant hatten, nach Büdelsdorf auf die NordArt 2015 zu fahren. Um sich eine der "größten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa" anzuschauen. Auch die Carlshütte selber ist ein beeindruckendes Industriedenkmal. Die ganze Anlage mit dem dazugehörigen Park ist sicher eine besondere Inspiration. gs

zur Website www.nordart.de

Seekamp im Regen

Samstag, 13. Juni

Im ruhigen, sachten Regen entfaltet Seekamp seinen eigenen, ganz eigentümlichen Charme. Drängten da nicht die Geräusche der Fördestraße herüber, fühlt man sich mit etwas Phantasie in vergangene Jahrhunderte zurückversetzt. Die Zeit scheint stehgengeblieben zu sein, man glaubt das Hufgetrappel der Pferde zu vernehmen, das Knir- schen der metallenen Radreifen der Kutschen auf dem groben Pflaster der Zuwegung. Ein zauberhaftes Gelände, ein Ort zum Innehalten. wb

Alltag auf Seekamp

Fr 12 Jun

Nach all den Einführungen und Vorträgen ist inwischen fast so etwas wie Alltag auf Seekamp eingekehrt: Morgens um 9 Uhr treffen sich die Studierenden. Die ProfessorInnen Antonio Vigo und Miguel Monita aus Madrid sowie Shen Lie Yi und Shou Le Ping aus Hangzhou betreuen zusammen mit Jörg Plickat den Workshop. Dann wird gearbeitet. Mittags ein kleiner Imbiss. Weiterarbeiten bis abends, dann  gemeinsames Kochen. gs



So ein Tag ...

Mittwoch, 10. Juni

Es gibt Tage, die sind einfach schön. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, die Kunstschaffenden voll- zählig versammelt. Besuchergruppen auf dem Terrain, Kaffee, Kuchen, Wein satt, Dia-Vortrag über Seekamp. Vorstellung des künstlerischen Personals mit Präsentation ihrer geplanten Arbeiten. Abends gemeinsames Tafeln unter freiem Himmel mit internationaler Küche. Kultur verbindet: Chinesen, Spanier und Deutsche mit vollem Mund und gestenreich mit teils rudimentären, teils fortgeschrittenen Englischkenntnissen im lebhaften Gedankenaustausch. wb

Offizielle Eröffnung

Di 9 Jun

ab 17h30: Empfang mit Wein- und Snackbuffet. 18h30: Ausstellung der Studentenentwürfe im Pferdestall

Grußworte von Dr. Johanna Beckmann,
Vorsitzende der Hans-Kock-Stiftung, - Wolfgang Röttgers, Kulturdezernent der Stadt Kiel und Prof. Dr. Antonio Vigo,

Universidad Rey Juan Carlos Madrid.

Einführung von Eberhard Stosch, Kunsthistoriker aus Hamburg. gs

Arbeitsplatzgestaltung

Di 9 Jun

Heute richten die Studierenden Isabell, Lamia, Beatrice und Miguel erstmal ihren Arbeitsplätze ein. Alle haben ihr Werkzeug mitgebracht. Zusammen mit der Dozentin Raquel bauen sie große Sonnenschirme auf, unter denen sie auch draußen arbeiten können.
Jörg Plickat hat im Pferdestall schon eine Kreissäge und Rohholz deponiert. Geschäftiges Treiben auf Seekamp - wie schön! gs



before work party

Montag, 8. Juni

Zwar noch nicht alle da , doch die abendliche Kennenlern-Sause mit den spanischen Freunden klappte wunderbar. Zwei Reden (kurze!), dann Buffet-Betrieb. Auflösung babylonischer Sprachverwirrung durch gemeinsame Englisch-Sprachübungen. Am Ende Umfunktionieren des Grills in wärmespendendes Lagerfeuer mit unterstützenden feuerroten Kuscheldecken. Klasse! wb

Das flenst!

Mo 8 Jun

Die Spanier kommen mittags an und bringen Hunger und spanischen Schinken mit. Wir ergänzen mit  Flensburger Bier und sitzen alle in der Sonne. gs

Nun wird's ernst

Sonntag, 7. Juni

Ankunftszeiten machen die Runde. Morgen reisen die Spanier an, am Dienstag die Chinesen. Sammeln auf Seekamp, Verteilung auf die Zimmer, erste Beköstigung, damit keiner verhungert, später Grill/Buffet. Die "todo"-Liste kursiert. Wer ist wann dabei, wer bringt was und wann mit? Bis Mittwoch spielt Petrus schon mal mit, voraussichtlich. Was soll da noch schiefgehen? wb



Idylle vor dem Sturm ...

Donnerstag, 4. Juni

Noch liegt Seekamp im tiefsten Dornröschenschlaf. Doch diese Tage sind gezählt. Prinzen (und Prinzessinnen) schicken sich an, dem verwunschenen Ort alsbald wieder (künstlerisches) Leben einzuhauchen.

wb

 

Es ist angerichtet

Mi, 3 Jun

Pünktlich zum Start des Symposiums wurde die alte Küche im Gutshaus wieder hergerichtet. Die Hans Kock Stiftung ließ vor allem die Elektrik neu verlegen. Die Bürgerinitiative hat Küchengeräte wie Geschirrspüler und Herd aus eigenen Beständen gespendet. gs

Flyer im Anflug

Montag, 1. Juni

Die Flyer-Gruppe schwärmt wieder aus. Interessant: Anfangs gab's auch schon mal Zurufe: "Keine Werbung!", verdeutlicht noch durch Aufkleber am Briefkasten. Nun klingt es häufig anders: "Ah, wieder was auf Seekamp?" Und weiter: "Sie vergessen mich/uns bei der Verteilung auch künftig nicht?" Nein, das tun wir ganz bestimmt nicht.

wb



Wehe, Petrus .... !

Sonntag, 31. Mai

Brrrr .... heute früh nur 9 Grad. Ein paar Tage sind es ja noch, kann ja noch werden. Schlechtes Wetter stellt sich meist zuverlässig zur Kieler Woche ein, und die findet erst nach dem Symposium statt. Gleichwohl ist zu hoffen, daß unsere Künstlerfreunde aus China und Spanien wetterfest sind, man weiß ja nie. Handschuhe hätten wir wohl zur Not auch noch in Reserve.  wb

Fahrräder für alle

Di, 26 Mai

Die Bürgerinitiative Kulturpark Seekamp trifft sich, um die Aktivitäten während des Symposiums zu organisiseren. Viele Fragen sind offen: Wann machen wir Catering? Soll es auch Kuchen geben? Hat jemand große Töpfe? Wann kommen die Chinesen? Haben wir für jeden ein Fahrrad, damit die Künstler jeden Tag schnell an ihre Wirkungsstätte kommen können? gs

Die Presse wird informiert

Do, 21 Mai

Symposium (griechisch συμπόσιον) steht für „gemeinsames, geselliges Trinken“, so Jörg Plickat. Gemeinsam mit Johanna Beckmann erzählt er Sabine Tholund von den Kieler Nachrichten, was für das Bildhauer-Symposium  geplant ist.
Ergebnis: ein toller Artikel - hier nachzulesen. gs


Haben Sie Zeit und Lust, bei uns mitzumachen? Spreche Sie uns an!

Wollen Sie über die geplanten Veranstaltungen informiert werden? Schicken Sie Ihre Mailadresse!

Kontakt: Jens Jacobus (Sprecher)     Mail: info@kulturpark-seekamp.de